[ home ]
                 


english

  Ξ Zufallsbild


 

 

impressum

Specials
2009   
Bammental, Schall die Hall-Festival, 17.10.2009
2009   
Richen, Clou-macht-zu-Festival, 14.03.09
2009   
Bandportrait Silent Overdrive, Februar 2009
2008   
Meckesheim, Horns Up Open Air Festival, 12.07.08
2007   
Adelsheim, Live Factory, 12.10.07
2007   
European Tour 2007 w/ PRO-PAIN
2007   
Homepage - Preis, Heilbronner Stimme, April 2007
Reviews
2009   
CD 'Wake Up Call'
2006   
CD 'Disease'
2005   
CD 'Babylon Nation'
2005   
CD Sampler (MDD Underground Domination Vol. 1)
Konzertberichte
2009   
Rhein-Neckar-Metal-Festival II
2007   
Kraichgau Inferno, Neckarbischofsheim
2007   
Knüppelnacht, Speyer
2007   
Metal Madness V, Speyer
2007   
Waldpark Open Air V, Mutterstadt
2007   
Queens of Metal Open Air Festival
2007   
Last Winternight Festival II, Wiesloch
2007   
Baden Metal Festival, Weinheim
2006   
Live Factory, Adelsheim
2006   
Up From The Ground Open Air Festival
2006   
Zabbaduschder Open Air Festival
2005   
Metal Embrace Festival, Malsch
2005   
Bretthart Open Air Festival
Interviews
2009   
2006   
2004   
Review - CD 'Wake Up Call' (2009)
Musikreviews.de:
»Thrash Metal in allen seinen Ausprägungen ist derzeit ja mächtig en vogue. Heerscharen von Bands spielen New School-, Old School- und Gesamt-School-Thrash, uns so was ist immer zugleich Fluch und Segen. Bei einer Standard-Langeweilequote von um die 80% muss man sich auf eine Menge uninspirierte Fließbandware gefasst machen und nach den Combos mit dem gewissen Etwas oft lange suchen. Aber es gibt sie eben, die übrigen 20%.

Um nun mal die Katze aus dem Sack zu lassen: SILENT OVERDRIVE sind in diesem oberen Fünftel zu finden. Zwar erfinden sie nichts Neues mehr, aber wer tut das schon? Was die Jungs aber richtig machen ist, dass sie die üblichen Zutaten aus der Schublade „Modern“ ziehen und sie zu eingängigen Songs mit klasse Hooks und Wiedererkennungswert verarbeiten. Besonders mit dem Opener „Reality Bites“ haben sie einen richtigen kleinen Hit geschrieben, der sogar zum Ohrwurm taugt – bei New-School und ohne den Rückgriff auf cleanen Gesang eine echte kompositorische Leistung, an der auch etablierte Acts gern scheitern. Insgesamt groovt „Wake Up Call“ sehr geil, ist nie zu schnell oder zu brutal, wird nie stressig. Das bedeutet nicht, dass die sieben Songs nicht knallhart wären. Das gute Songwriting und die prägnanten Riffs nehmen lediglich den Stressfaktor raus und lassen den ansonsten oft zerfahren wirkenden Mix aus Midtempo, Breakdowns und gelegentlichen Geschwindigkeitsausbrüchen sehr schön fließen. Dazu hat Sänger Maik erhebliche Ähnlichkeit mit Karl Buechner von EARTH CRISIS, verfügt also über eine geil fiese Brüll-Stimme, die sehr voluminös und authentisch rüberkommt und nicht kreischig und gewollt, wie bei den üblichen Metalcore-Verdächtigen.

Der Sound ist ebenfalls gut fett, so dass der einzige gravierende Minuspunkt in der Tatsache besteht, dass das hier eigentlich nur eine EP ist. Mehr davon bitte!

FAZIT: Gäbe es doch nur mehr Truppen wie SILENT OVERDRIVE. Die Band erweitert die Grenzen des Genres überhaupt nicht, bewegt sich innerhalb der Vorgaben aber mit großer Souveränität. Der Durchbruch wäre ihnen zu wünschen, denn mit dieser Leistung sind sie schon jetzt vielen Megasellern ein Stück voraus. Anspieltip ist das bereits erwähnte „Reality Bites“, wobei auch der Rest gut genug ist, um eine Dauererektion, nein, -rotation auszulösen.

Hendrik Lukas - 10 von 15 Punkten«

 

*** Neue EP 'Wake Up Call' ist ab sofort erhältlich! *** Außerdem gibt's zwei Songs der neuen EP als Hörprobe auf unserer MySpace Seite ***
you are visitor 516871  
(visitors today: 6)