[ home ]
                 


english

  Ξ Zufallsbild


 

 

impressum

Specials
2009   
Bammental, Schall die Hall-Festival, 17.10.2009
2009   
Richen, Clou-macht-zu-Festival, 14.03.09
2009   
Bandportrait Silent Overdrive, Februar 2009
2008   
Meckesheim, Horns Up Open Air Festival, 12.07.08
2007   
Adelsheim, Live Factory, 12.10.07
2007   
European Tour 2007 w/ PRO-PAIN
2007   
Homepage - Preis, Heilbronner Stimme, April 2007
Reviews
2009   
CD 'Wake Up Call'
2006   
CD 'Disease'
2005   
CD 'Babylon Nation'
2005   
CD Sampler (MDD Underground Domination Vol. 1)
Konzertberichte
2009   
Rhein-Neckar-Metal-Festival II
2007   
Kraichgau Inferno, Neckarbischofsheim
2007   
Knüppelnacht, Speyer
2007   
Metal Madness V, Speyer
2007   
Waldpark Open Air V, Mutterstadt
2007   
Queens of Metal Open Air Festival
2007   
Last Winternight Festival II, Wiesloch
2007   
Baden Metal Festival, Weinheim
2006   
Live Factory, Adelsheim
2006   
Up From The Ground Open Air Festival
2006   
Zabbaduschder Open Air Festival
2005   
Metal Embrace Festival, Malsch
2005   
Bretthart Open Air Festival
Interviews
2009   
2006   
2004   
Review - CD 'Disease' (2006)
Metalspheres:
»Nach einer Demo und MCD lassen Silent Overdrive anno 2006 ihr drittes Werk in Form einer Full-Length auf die Menschheit los. Selbst beschreiben die Jungs aus Heidelberg ihre Musik als eine Mischung aus Neo-Trash und Hardcore. Letztgenanntes Genre kommt hauptsächlich bei den Vocals von Maik Wacker zur Geltung, die teilweise schon etwas nach Oldschool-HC klingen.

Ansonsten überwiegt dann der Trash-Faktor, wobei ich sagen muss, dass bei Songs wie „Faceless“ und „Eye Of The Storm“ durchaus eine Portion Metalcore mit dabei ist. Das liegt neben den catchigen Rerfains (siehe auch „Disease“) an der oft sehr melodisch vorantreibenden Gitarrenarbeit.

Trotzdem bleiben Bands wie Machine Head und Pantera Haupteinfluss der Heidelberger, die es durch Beimischung diverser Hardcore- und Metalcoreelemente zu einem relativ innovativen Album gebracht haben. Die Riffs lassen aufhorchen, die Midtempo-Parts kommen wegen der guten Drumarbeit wie bei „In Hell“ gut brutal rüber: Im Allgemeinen bleiben die Songs einfach positiv hängen, was will man mehr!? (Florian)«

 

*** Neue EP 'Wake Up Call' ist ab sofort erhältlich! *** Außerdem gibt's zwei Songs der neuen EP als Hörprobe auf unserer MySpace Seite ***
you are visitor 516872  
(visitors today: 7)